Norwegisches Königshaus

Die Wurzeln und Ursprünge der norwegischen Monarchie reichen mehr als tausend lange Jahre zurück. Dabei hat es im Rahmen des Bestands des norwegischen Königshauses um die 60 Regenten gegeben. Der heutige Monarch, König Harald V., entstammt – ebenso wie das Dänische Königshaus – dem ursprünglich in Schleswig-Holstein ansässigen Fürstengeschlecht Glücksburg, das seit dem Jahre 1905 die Herrschaft in Norwegen regiert.

Die norwegische Königsfamilie

(von links nach rechts: König Harald V., Königin Sonja, Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit ;

Quelle: http://www.norwegen.no)

Stammbaum der Mitglieder des norwegischen Königshauses (seit 1905) :

Die Mitglieder des Norwegischen Königshauses

Daraus ergibt sich folgende Thronfolgerliste :

  1. Kronprinz Haakon, Sohn von König Harald V. und Königin Sonja, * 20. Juli 1973, der damit nach dem Tod seines Vaters den norwegischen Thron besteigen und die Monarchie, gemeinsam mit seiner Frau und zukünftigen Königin Mette-Marit, fortführen wird.
  2. Prinzessin Ingrid Alexandra, älteste Tochter von Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit bzw. Enkel von König Harald V., * 21. Januar 2004
  3. Prinz Sverre Magnus, jüngster Sohn von Kronzprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit, * 3. Dezember 2005
  4. Prinzessin Märtha Louise, Tochter von König Harald V. und Königin Sonja,* 22. September 1971
  5. Maud Angelica Behn, erstgeborene Tochter von Prinzessin Märtha Louise und Ari Behn, * 29. April 2003
  6. Leah Isadora Behn, zweitgeborene Tochter von Prinzessin Märtha Louise und Ari Behn, * 8. April 2005
  7. Emma Tallulah Behn, drittgeborene Tochter von Prinzessin Märtha Louise und Ari Behn, * 29. September 2008

Wie aus der hier dargestellten Thronfolgerliste hervorgeht, sind auch weibliche Nachkommen nicht mehr von der Thronfolge ausgeschlossen. Dies geht auf eine geänderte Verfassungsänderung zurück. Bestandteil dieser Änderung ist außerdem, dass ein männlicher Nachkomme einem weiblichen nicht mehr vorgezogen wird. Einzig und allein die Reihenfolge im Rahmen der geborenen Nachkommen des norwegischen Königshauses bestimmt die Thronfolge.

Aus der Thronfolgerliste ist klar ersichtlich, dass Mette-Marits Sohn Marius, der aus einer früheren Beziehung mit Morten Borg entstammt, nicht in der Liste aufgenommen ist.

Märtha Louise verlor durch ihre Heirat mit dem norwegischen Schriftsteller Ari Behn ihren Titel „Königliche Hoheit“, darf jedoch den Titel einer Prinzessin, mit welchem sie stets anzusprechen ist, nach wie vor führen. Ihre drei Töchter hingegen dürfen keinen royalen Titel tragen. Dies geht auf die Entscheidung von König Harald V. zurück, der sich mit der im Jahre 2002 vollzogenen beruflichen Neuorientierung von Prinzessin Märtha Louise, die ihrer Familie und ihre selbst mehr Abstand und Distanz zur Rolle des Königshauses verschafft hat, für eine solche Bestimmung bekannt hat.

Anmerkung: Sie wollten auch immer eine Prinzessin sein und können sich somit für Klatsch und Tratsch aus den Königshäusern begeistern? Dann werfen Sie doch einen Blick in die unzähligen Boulevard-Blätter und tauchen Sie ein - in die Welt der Schönen und Reichen. Planen Sie Ihren nächsten Urlaub doch in einem eindrucksvollen Hotel, dessen Zimmer “königlich” ausgestattet sind. Wie wäre es beispielsweise mit einem Hotel in Hinterglemm, dem Hotel Guglwald und seiner Sissi-Residenz oder einem Hotel am Wörthersee? Viele Hotels geben Ihnen wahrlich das Gefühl, sich für einige Tage wie eine Prinzessin fühlen zu dürfen.